Steffen Knippertz | Anti-Gewalt & Kompetenztraining
661
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-661,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,columns-4,qode-theme-ver-14.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Anti-Gewalt & Kompetenztraining

Die Teilnehmer werden befähigt, ihre Gewalt- und Konfliktpotentiale im eigenen Biografischen Kontext zu verstehen. Es erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Definition der Gewalt und deren unterschiedlichen Formen. Ferner werden eigene Ängste und Motive von Gewalt mit den Teilnehmern thematisiert. Es erfolgt eine Kostennutzenanalyse von Gewalt.

Mundwerk wurde 2009 von Steffen Knippertz gegründet. Mundwerk stützt sich auf die Trainings- und Präventionsarbeit, die durch Violence Prevention Network e.V. entwickelt und bereits erfolgreich durchgeführt wurde. Das Konzept des Trainings von Mundwerk basiert auf folgenden Grundüberlegungen. Der Teilnehmer wird in der Gesamtheit seiner Lebenswelt und im Kontext sowohl seines abweichenden Verhaltens wie auch seiner vorhandenen und eigenen Misshandlungs- und Missachtungserfahrungen gesehen. Das biographische und lebensweltliche Verstehen ist ein Schlüsselelement des Trainings, da nur hierdurch der Zugang zum Einstehen (die Verantwortungsübernahme) erreicht werden kann. Die Einbeziehung der ideologischen Auseinandersetzung mit dem Teilnehmer ist notwendig. Der Teilnehmer wird somit nicht auf seine Gewalt- Straftaten reduziert. Seine Veränderungsoptionen fokussieren den Blickwinkel auf seine Fähigkeiten und Ressourcen. Erst eine verlässliche Beziehungsarbeit, eine wertschätzende Akzeptanz der Person und die ständige Bereitschaft zur Auseinandersetzung ermöglichen langfristige Veränderungs- und Entwicklungsprozesse. Angestrebt werden Lernprozesse, welche die Jugendlichen als einen persönlichen Reifungs- und Wachstumsprozess begreifen sollen.

“Ich glaube, dass Gewaltlosigkeit der Gewalt himmelhoch überlegen ist, dass Vergebung männlicher ist als Vergelten.”

– Mahatma Gandhi –